Parkroute für Mering

Am Mittwoch, den 20.4.2016 wurde im Meringer Gemeinderat nach langer Vorbereitung und kontroverser Diskussion eine Parkroute für Mering beschlossen. Für Besucher und aber auch die Meringer Bürger soll so die Parkplatzsuche erleichtert werden. Manche Themen dauern eben etwas länger und wer in der Politik mitwirken will, der muss einen langen Atem haben.

Vor einigen Jahren, noch zu Zeiten des Ringstraßenversuchs, haben Bernd Meyer und Wolfhard von Thienen eine Zählung der Parkplätze im Meringer Innenraum  durchgeführt, da oft zu hören war, dass es zu wenige Parkplätze gäbe. Auf dieser Datenbasis (ca. 300 öffentliche und 300 gewerbliche Parkplätze) entwickelte Rudi Kaiserswerth die Idee, ein Parkleitsystem einzurichten. Schnell war klar, dass ein elektronisches System viel zu teuer und aufwendig wäre, also mußte eine einfache  und kostengünstige Lösung gefunden werden (siehe den ersten Vorschlag). Im Projektbeirat, wo alle Fraktionen mitgearbeitet haben, empfahl der damalige Planer Kehrbaum, das System als Parkroutensystem zu benennen.

Nach längerer Zeit wurde die Idee im Rahmen  eines Gesprächs mit Mering Aktuell von der CSU wieder aufgenommen. Im letzten Herbst wurde ein erster Versuch im Gemeinderat mit der Begründung zurückgewiesen, dass das System noch nicht ausgereift sei. Ein kleiner Kreis mit Vertretern  aus allen drei Fraktionen erarbeitete daher einen  detaillierten Vorschlag, der über eine Begehung vor Ort noch konkretisiert wurde. Petra von Thienen und Florian Mayer stellten sich dabei demonstrativ als lebende Richtungspfeile zur Verfügung.

Der daraus von der Verwaltung erarbeitete Antrag wurde nun vom Gemeinderat mit 13 : 11 Stimmen befürwortet und wird somit umgesetzt. Im ersten Schritt werden nur die Parkroutenschilder selbst angebracht. Die Hinweisschilder, die den Autofahrer an den Ortszufahrten auf das System hinweisen sollen, sind noch in Diskussion.

Was jetzt noch fehlt:

  • Das Meringer Gewerbe (am besten Mering Aktuell) sollte einen Flyer gestalten, der das Parkroutensystem erklärt und dafür wirbt. Dabei ist wichtig, dass Mering damit werben kann, dass das Parken im gesamten Innenraum kostenlos ist. Das ist ein klarer Vorteil für Mering als Einkaufsort.
  • Der Gemeinderat sollte sich doch noch für Hinweistafeln an den Zufahrten entscheiden.

Das Ganze ist ein schönes Beispiel für kreatives und konstrukives Zusammenarbeiten aller Fraktionen. Wir Grüne wünschen uns das noch öfter und werden unseren Teil dazu beitragen.

Die Friedberger Allgemeine hat über das Thema auch berichtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.