Gemeinderat 2020-2026

Seit der Kommunalwahl 2020 stellen wir Grüne  mit 18% der Stimmen vier der 24 Gemeinderäte.  Unser Leitfaden ist unser grünes Programm

Wir stellen außerdem die Umweltbeauftragte der Marktgemeinde.

Eine engagierte Opposition

Natürlich können vier von 24 GemeinderätInnen ihre Ideen nicht so einfach durchsetzen. Wer jedoch unsere Wahlprogramme aus der Vergangenheit kennt, sieht, dass wir uns mittelfristige Ziele gesetzt haben, die auch heute noch gelten und deshalb fortgeschrieben wurden. Wir haben uns auf allen kommunalpolitischen Gebieten Kompetenz erworben und unermüdlich für unsere und damit die Ideen unserer Wähler gekämpft.

Die Sacharbeit steht im Vordergrund

Wir haben uns von Anfang an entschieden, nicht einfach „gegen alles“ zu sein. Wo wir mit unserer Meinung nicht gegen die Mehrheit ankamen, z.B. bei der Frage „wieviel Neubaugebiete braucht Mering“, haben wir auch nach „verlorener“ Abstimmung weiter nach guten Detailentscheidungen gesucht und in der Sache mitgewirkt. Wir wollten und wollen wir künftig allen Interessierten wichtige Ziele und Hintergründe unserer politischen Arbeit näher bringen.

Wir stehen für Kontinuität

Unsere zurückliegenden Wahlprogramme und unsere Politik passen zusammen. Wer unsere Beiträge zur Meringer Kommunalpolitik verfolgt hat, wird nicht überrascht sein: Der „grüne“ Faden wird weitergesponnen. Wir, das ist ein Team aus GemeinderätInnen und UnterstützerInnen. Kommunalpolitik lebt vom Ideenwettbewerb und natürlich von den Menschen, die diese Ideen in die Tat umsetzen. Wir sind angetreten, um die Entwicklung in unserem Markt positiv zu gestalten. Und Sie können sicher sein, wir vertreten keine Einzelinteressen, sondern treten als Idealisten an, damit unser Mering noch attraktiver wird.

Unsere Gemeinderät*innnen

Unsere Vertreter*innen im Marktgemeinderat sind:

Wir garantieren, dass wir mit gewohnt hohem Engagement unsere in unserem Programm aufgeführten Ziele angehen werden.

Die Sitzungstermine (Gemeinderat und Ausschüsse) können Sie dem Bürgerinfosystem der Gemeinde Mering entnehmen. Für die aktuelle Sitzung ist dort ab dem Vortag auch die jeweilige Tagesordnung hinterlegt sowie die jeweiligen Beschlußvorlagen.

 

 

Petra von Thienen

Mering voranbringen und das vorhandene Potenzial nutzen.

petra(punkt)vonthienen(at)gruene-mering.de
57, Diplom-Biologin, Marketing-Managerin

Fraktionssprecherin, Umweltbeauftragte der Marktgemeinde
Ausschüsse: Hauptausschuss, Ausschuss für Umwelt, Nachhaltigkeit und Klimaschutz, Rechnungsprüfungsausschuss

Arbeitskreise: Radverkehr, Seniorenfreundliches Mering

Steckbrief Petra von Thienen

Die Entwicklung des Ortes darf man nicht dem Zufall, der Willkür Einzelner oder cleveren Investoren überlassen. Nur wenn wir das Gemeinwohl im Blick behalten und mit offenen Augen in die Zukunft schauen, wird die Gemeinde sich menschenfreundlich entwickeln können.

Menschenfreundlich heißt für mich:

  • Ressourcen schonend nutzen, die Einzigartigkeit des Ortes erhalten und mit kreativen und innovativen Ideen weiterentwickeln.
  • Für alle Bereiche der Gemeinde nachhaltige und umweltfreundliche Konzepte entwerfen, vor allem aber für die Baulandentwicklung, die Gewerbeförderung und die Entwicklung der Ortsmitte.
  • Den Gestaltungswillen der Meringerinnen und Meringer und ihre Bereitschaft mitzuwirken, erkennen und nutzen. Hier leben viele Menschen, die vielfältige Kompetenzen besitzen und diese auch für ihren Ort einbringen möchten, genauso wie ich das getan habe. Gemeinsam können wir hier Lebensorte für alle schaffen. Diese Möglichkeit möchte ich den Menschen geben.

Mering muss sich, wie alle Gemeinden, den sich stetig verändernden Bedingungen anpassen. Dafür braucht es einen klaren Blick und den Willen zu agieren – für alle Bürger und für einen schönen, lebendigen Ort. Abwarten macht hilflos.

Ich will nicht abwarten, sondern möchte Mering voranbringen und das vorhandene Potenzial nutzen.

Mehr zu mir und meinen Zielen finden Sie auf meiner Webseite.

 

Michael Fleig

 

Konstruktive und positive Entscheidungen zum Wohle der Menschen Merings und der Umwelt.

michael(punkt)fleig(at)gruene-mering.de
62 Jahre. Schreiner. Parteifrei.

Ausschüsse: Hauptausschuss, Vergabeausschuss – Gewerbepark Mering-West
Gremien: Gemeinschaftsversammlung

Steckbrief Michael Fleig

Seit 21 Jahren lebe und arbeite ich in Mering. Dadurch entstand der Wunsch, etwas für den Ort zu tun. Mering ist eine liebenswerte Gemeinde, die sich in den letzten Jahren stark entwickelt und verändert hat. Diese Veränderungen werden noch weitergehen und daher gilt es Lösungen zu finden, welche zum Wohle der Menschen, Familien und der Umwelt getroffen werden. Das ist mein Ansporn mit der grünen Liste im Gemeinderat konstruktive und positive Entscheidungen zu treffen.

Pia Strecker

Für eine sinnvolle und nachhaltige Nutzung unserer Ressourcen.

pia(punkt)strecker(at)gruene-mering.de

Ausschüsse: Bau- und Planungsausschuss
Gremien: Abwasserverband Obere Paar

Steckbrief Pia Strecker

In München geboren, bin ich in Mering aufgewachsen, hier in den Kindergarten und zur Schule gegangen. Ich freue mich, nach Aufenthalten in Erlangen und München wieder hier in Mering in der Nähe meiner Familie leben zu können.

Ich habe Mering als liebenswertes Zuhause erlebt und wünsche mir, dass die Gemeinde weiterhin lebenswert für alle bleibt. Ich setze mich daher für eine sinnvolle und nachhaltige Nutzung unserer Ressourcen ein.

Dies bedeutet für mich den schonenden Umgang mit Flächen, die Erhaltung unseres gewachsenen Innenorts, aber auch die Qualität und nachhaltige Nutzung unseres Grundwassers und die Erhaltung innerörtlicher Grünflächen nicht zuletzt im Hinblick auf den Hochwasserschutz.

Ich wünsche mir, den Markt Mering auch in Zukunft gemeinsam mit allen Bürgern als lebendigen Ort zu erfahren und weiter zu gestalten.

Tobias Listl

 

Mering lebt durch Geschichte und Zukunft.

tobias(punkt)listl(at)gruene-mering.de
36 Jahre. Denkmalpfleger und Bauforscher.

Stellvertretender Fraktionssprecher

Ausschüsse: Bau- und Planungsausschuss
Gremien: Gemeinschaftsversammlung

Steckbrief Tobias Listl

Ich lebe seit einigen Jahren in der Marktgemeinde Mering. Mein politisches Engagement im Gemeinderat von Mering möchte ich auf meiner beruflichen Laufbahn aufbauen.
In meinem ersten beruflichen Leben habe ich mich sehr stark in dem sozialen Bereich eingearbeitet. Nach der Ausbildung zum Heilerziehungspfleger habe ich 10 Jahre in Kindergärten, Seniorenwohngruppen und Gruppen mit Menschen mit Behinderung gearbeitet. Diese intensiven Erfahrungen in den unterschiedlichen sozialen Bereichen haben mich geprägt und beeinflussen mein politisches Denken und Handeln nachhaltig. Im
Gemeinderat will ich mich aus diesem Grund generationenübergreifend für Ihre sozialen Anliegen und Themen einsetzen.
Vor nun mittlerweile 10 Jahren habe ich die Chance genutzt, meine Leidenschaft zum Beruf gemacht und Architektur und anschließend Denkmalpflege studiert. Nach einigen Jahren in Architektur- und Stadtplanungsbüros arbeite ich mittlerweile in diesem Bereich in der Lehre und Forschung an der Hochschule München.
In meiner Arbeit ist mir eine Kombination aus nachhaltigem Erhalt bestehender Gebäude sowie die respektvolle Planung von   Neubauten im gewachsenen Ortsbild wichtig. Dafür möchte ich mich in der stetig wachsenden Marktgemeinde Mering politisch einsetzen.
Das Thema der Infrastruktur beeinflusst meinen Alltag sehr, weshalb ich mich auch in diesem Bereich engagieren möchte. Dies beginnt mit der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel und Fahrradwege, reicht über die Einzelhandels-, Dienstleistungs- und
Parkplatzsituation in Mering und endet bei der Gestaltung der Ortsentwicklung in unserer Marktgemeinde.
Durch ein wertschätzendes, konstruktives und nachhaltiges Miteinander kann sich eine lebendige und wachsende Gemeinde wie Mering in den Bereichen Soziales, Bildung, Freizeit sowie Wirtschaft und Ortsentwicklung zukunftsfähig weiterentwickeln. Dafür werde ich mich einsetzen.