Stand des Verkehrskonzeptes / Meringer Projektbeirat

Wie aus der Presse bekannt ist, wird das Meringer Verkehrskonzept initiiert durch den Marktgemeinderat seit einem Dreivierteljahr durch einen Projektbeirat begleitet und weiterentwickelt.

Durch dieses Vorgehen wird der Prozeß der Erarbeitung des Verkehrskonzeptes transparenter dargestellt. Er ist aus unserer Sicht so auch demokratischer. Engagierte Bürger können ihre Ideen über die Bürgervertreter ins Gremium einbringen und die Vertreter des Marktgemeinderates können mit ihrem fundierten Wissen zu den Meringer Gegebenheiten steuernd eingreifen und stellen gleichzeitig auch das Bindeglied zum Gesamtgremium des Gemeinderates dar.

Verkehrskonzept
Auszug aus den öffentlichen Unterlagen (Vergrößern durch Klick).

Die offiziellen Informationen zum Projektbeirat, aus welchen auch dieses Bild stammt, sind auf den Webseiten der Gemeinde Mering unter dem Stichwort Verkehrsgestaltung (im Menübereich links) zu finden.

Im letzten Gemenderat wurde vom Planungsbüro Kehrbaum Architekten der aktuelle Planungsstand vorgestellt. Herr Kehrbaum sieht zwei Alternativen zur weiteren Vorgehensweise:

  • Realisierung der bisher erarbeiteten Planung zur Gestaltung des Innenorts (die Kosten liegen laut Schätzung des Planungsbüros bei ca. 1,4 Millionen Euro). Betroffen ist hier der Bereich der Münchener bzw. Augsburger Straße zwischen Einmündung Bouttevillestraße und Jägerberg.
  • Erweiterung des Planungsumfangs und Einstieg in eine Städtebauförderung. Dies erlaubt dann eine weit umfangreichere Stadtgestaltung. Neben den Verkehrsthemen und Maßnahmen an öffentlichen Gebäuden können im Rahmen dieser Förderung auch Privatpersonen z.B. bei Modernisierungen von Gebäuden gefördert werden.

Der Gemeinderat tendiert derzeit zur zweiten Lösung. Dazu wird in der nächsten Gemeinderatssitzung Ende März ein Vertreter der Regierung Schwaben zum Thema Städtebauförderung ausfühlich informieren und für Fragen zur Verfügung stehen. Auf Basis dieser Informationen kann der Gemeinderat sich dann endgültig für eine der beiden Varianten entscheiden.

So lange ruht die Arbeit des Projektbeirats. Wir Grüne sind der Meinung, dass in jedem Fall die Ergebnisse des Projektbeirats noch mit entsprechend ausführlichen Erläuterungen auf der Gemeinde Web-Seite zu dokumentieren sind (ein nicht abgestimmter Entwurf existiert bereits). Auf dieser Basis kann dann der Gemeinderat z.B. in einer Sondersitzung sowie die Öffentlichkeit in einer weiteren Bürgerplenums-Sitzung informiert werden.

Wir werden in diesem Blog über Themen aus diesem Umfeld sowie unsere Vorschläge und Wünsche immer wieder informieren. Wir hoffen dabei auf eine rege und produktive Diskussion sowie viele gute Ideen und Vorschläge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.