Steuerkreis: Erster Maßnahmenkatalog

Bildquelle: pixabay.com

Wie aus der Presse bekannt ist, hat der Marktgemeinderat in Mering für die zukünftige Entwicklung des Marktes Mering die Erarbeitung eines integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzepts (ISEK) beschlossen (zum Eintritt in ein Städtebauförderungsprogramm). In diesem Rahmen wurde ein großer Steuerkreis mit Vertretern von Meringer Institutionen sowie Bürgervertretern eingerichtet, der das Planungsbüro bei seinen Arbeiten unterstützt. Wir berichten hier fallweise zu den Arbeiten in diesem Gremium.

Die bisherigen Ergebnisse dieses Steuerkreises wurden teilweise im Internet auf der Meringer Homepage unter dem Thema Entwicklungskonzept veröffentlicht. Die nur teilweise Veröffentlichung  hat unter anderem urheberrechtliche Gründe (Fotos in Präsentationen).

Nach grundsätzlichen Überlegungen zum Prozess, dem Abfragen von Bürgerideen, einer Bestandaufnahme und der Meringer Positionierung wurde nun ein erster Entwurf eines Maßnahmenkatalogs diskutiert. Dieser Vorschlag des Planungsbüros wurde im Steuerkreis vorgestellt und durch Ideen der Teilnehmer erweitert. Im nächsten Schritt wird das Planungsbüro diesen Maßnahmenkatalog mit den neuen Ideen zusammenführen und für die Präsentation in der Gemeinderatssitzung am 17. März 2016 vorbereiten. Vom Vertreter der Regierung von Schwaben wurde angemerkt, dass der Entwurf noch zu viele Ziele enthalte und diese auf ca. 10 Hauptziele verdichtet werden sollten.

Da der Entwurf bisher nicht veröffentlicht wurde, holen wir das an dieser Stelle nach, damit interessierte Bürger sich ein Bild machen können bzw. selber Änderungen und Ergänzungen anregen können.

Unsere Beurteilung ist:

  • Der Maßnahmenkatalog ist sehr umfangreich und in vielen Punkten auch detailliert. Aber auch wir plädieren für eine Rückführung auf weniger Hauptziele (wie von der Regierung von Schwaben gefordert).
  • Die Verständlichkeit der Maßnahmen wäre deutlich höher, wenn ein entsprechender Lageplan die Themen visualisieren würde.
  • Es freut uns, dass eine ganze Reihe der Ideen, die seit Jahren in unseren Programmen genannt wurden bzw. auf unserer Web-Seite aufgeführt sind, den Weg in den Maßnahmenkatalog gefunden haben.
  • Einige Themen, wie z.B. die „Erstellung eines Mobilitätskompass“ bedürfen der Erläuterung, da sie so nicht verständlich sind.

Diskutieren Sie mit uns über den Maßnahmenkatalog und bringen Sie Ihre Vorschläge ein.  Sie können diese auch direkt an das Planungsbüro schicken: ISEKmering@dragomir.de. Je mehr Bürger sich beteiligen, desto eher können ihre Wünsche berücksichtigt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.